Fotovoltaikanlagenversicherung

Wozu eine Fotovoltaikanlagenversicherung da ist:

Die Sicherung zusätzlicher Einnahmen und Unabhängigkeit von den großen Stromversorgern sind die von Verbrauchern am meisten genannten Motive für Investitionen in Fotovoltaikanlagen. Eine Fotovoltaikanlagenversicherung ist für jeden Betreiber sinnvoll, vor allem, wenn er seine Anlage mit einem Kredit finanziert hat. Die Fotovoltaikanlagenversicherung ist eine klassische Sachversicherung, sie bezieht ihre Grundlage für den Versicherungsschutz aus der Elektronikversicherung.

Auf Basis der Allgefahrendeckung sind über eine Fotovoltaikanlagenversicherung zunächst alle Risiken versichert. Maßgeblich sind die jeweiligen Versicherungsbedingungen.

Eine Fotovoltaikanlagenversicherung versichert:

Die Police reguliert Sachschäden, die durch nachfolgende Ereignisse entstanden sind:

  • Blitzschlag, Brand, Explosion beziehungsweise Implosion
  • Induktion, Überspannung und Kurzschluss
  • Wasserschäden aufgrund anhaltender Feuchtigkeit oder Überschwemmung
  • Vandalismus, Sabotage, Raub, Diebstahl und Einbruch
  • auf Fahrlässigkeit oder Ungeschicklichkeit beruhende Bedienungsfehler
  • Frost, Schneedruck, Hagel, Blitz und Sturm
  • Fehler seitens Material, Ausführung oder Konstruktion
  • Sachschäden infolge höherer Gewalt

Die Fotovoltaikanlagenversicherung greift bei Schäden an allen Anlagekomponenten, dazu zählen Module mitsamt Tragekonstruktion, Wechselrichter, Verkabelung sowie Zähler für Erzeugung und Einspeisung.

Wer eine Fotovoltaikanlagenversicherung benötigt:

Die Versicherung ist für alle Betreiber empfehlenswert. Insbesondere bei Anlagen, die in Regionen mit extremen Witterungsbedingungen errichtet wurden, ist die Police sogar unverzichtbar. Wenn Ihre Stromproduktion zusätzlich noch über einen laufenden Kredit finanziert wird, sollten Sie sich unbedingt für eine darauf ausgerichtete Anlagenversicherung entscheiden. Ein weiterer Grund für den Abschluss könnte durch überdurchschnittlich hohe Kriminalität um den Anlagenstandort herum gegeben sein. Auch wenn sich ihre Anlage in einem kinderreichen Wohnviertel oder inmitten nicht erschlossener Natur befindet, sollten Sie über eine Versicherung für Fotovoltaikanlagen nachdenken.

Warum Sie eine Fotovoltaikanlagenversicherung benötigen:

Mögliches Szenario: Sie haben sich zu einem naturverbundenen Leben entschlossen und ein Haus im Voralpenland oder im Schwarzwald gebaut beziehungsweise gekauft. Da Sie umweltbewusst sind und Unabhängigkeit schätzen, haben Sie sich zu einer Fotovoltaikanlage auf dem Dach entschlossen. Sie sind während der Kreditlaufzeit unbedingt auf die Einnahmen aus der Stromproduktion angewiesen und es besteht mit dem regionalen Netzbetreiber ein Stromabnahmevertrag.

Ein für die Gegend typischer Hagelsturm macht innerhalb weniger Minuten Ihre Kalkulation zunichte, er zerstört sämtliche Module und lässt Ihnen nur noch den Wechselrichter übrig. Genau in derartigen Situationen hilft Ihnen eine auf Fotovoltaikanlagen bezogene Versicherung, ohne die Police würden die Kosten für den Neuaufbau in Kombination mit Einnahmeverlusten ein großes Loch in der Haushaltskasse hinterlassen.

Worauf Sie bei der Auswahl einer Fotovoltaikanlagenversicherung achten sollten - Mindeststandards:

Eine Versicherung für Fotovoltaikanlagen muss Sie mindestens gegen nachfolgende Schadensereignisse absichern:

  • Brand
  • Blitzschlag und daraus resultierende Überspannung
  • Sturm, Hagel und hoher Schneedruck
  • durch Wasser und Frost entstehende Schäden
  • Kurzschluss, Bedienungsfehler und Diebstahl
  • Tierbisse sollten mit mindestens 1.000 Euro versichert sein

Prüfen Sie bitte Ihren genauen Bedarf und wählen Sie für sich den passenden Versicherungsschutz. Gerne unterstützen wir Sie dabei.

Nicht alles ist mitversichert, besonders nicht in Standard-Tarifen, zum Beispiel nicht:

Während die Fotovoltaikanlagenversicherung für alle Sachschäden (Module, Verkabelung, Wechselrichter) aufkommt, decken zumindest die Standard-Tarife nicht aus Schäden resultierende Ertragsausfälle. Dazu muss in vielen Fällen eine Ertragsausfallversicherung abgeschlossen werden. Beim oben beschriebenen Szenario würden sich die Instandsetzungsarbeiten länger hinziehen, Sie hätten mit einer Ertragsausfallversicherung jedoch keine Verluste zu beklagen.

Die Versicherung für Fotovoltaikanlagen im Standard-Tarif kommt zudem nicht für die Schäden Dritter auf. Die können bei einem Sturm durch losgelöste Komponenten entstehen, wenn diese auf Personen oder fremdes Eigentum fallen. In diesem Fall sind Sie mit einer Betreiberhaftpflichtversicherung gut beraten. Die Betreiberhaftpflichtversicherung kommt auch für allgemein wenig fokussierte Schäden auf, beispielsweise wenn Ihre Anlage aus verschiedenen Gründen zu Versorgungsstörungen im gesamten Stromnetz führt.

Was eine Fotovoltaikanlagenversicherung kostet:

Wie viel die Versicherung für Ihre Fotovoltaikanlage letztendlich kostet, hängt von mehreren Faktoren (unter anderem Anschaffungskosten, Leistung und Standort) ab und kann idealerweise während einer Beratung berechnet werden.

Standard-Tarife, die Wechselrichter, Module und Kabel schützen, sind bereits ab 40 Euro pro Jahr im Angebot.

Ergänzende und zusätzlich sinnvolle Versicherungen:

  • Ertragsausfallversicherung
  • Minderertragsversicherung
  • Betreiberhaftpflichtversicherung
  • Montageversicherung
  • Wohngebäudeversicherung
  • Glasversicherung
  • Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung

Ob bei uns in Münster, bei Ihnen zu Hause oder mit Hilfe der heutigen technischen Möglichkeiten, - Ihr Team von visora hilft Ihnen gerne mit seinen gut ausgebildeten und erfahrenen Versicherungsmaklern bei der richtigen Wahl weiter.