Sterbegeldversicherung

Ein Trauerfall ist innerhalb der Familie stets eine emotionale Ausnahmesituation und kann den Alltag sehr stark verändern. Doch nicht nur emotional, sondern auch finanziell kommen einige Belastungen auf die Hinterbliebenen zu, die oftmals nur schwer zu bewältigen sind. Doch es gibt sinnvolle Vorsorgemaßnahmen, die im Vorfeld getroffen werden können, um die finanzielle Belastung durch die Beerdigungskosten im Todesfall einzudämmen. Dazu gehört die Sterbegeldversicherung. Hinterbliebene erhalten dadurch eine finanzielle Unterstützung für die Beerdigungskosten bzw. Bestattungskosten, die der Trauerfall für Angehörige mit sich bringt. Die Vorsorgever­sicherung bietet die Mögli­chkeit, zu Lebzeiten finan­ziell alles abzus­ichern. Möglich ist eine einmalige oder laufende Beitragszahlung. Der Versicherungsschutz ist lebenslang.

Wozu eine Sterbegeldversicherung da ist

Niemand denkt gern an den eigenen Tod, doch wer die Gestaltung der Bestattung und die finanzielle Belastung nicht seinen Angehörigen überlassen möchte, sollte sich zu Lebzeiten darum kümmern. Je nach Beisetzung, beispielsweise Erdbestattung, Feuerbestattung, Seebestattung oder Baumbestattung, sowie abhängig von der Beisetzungsfeier belaufen sich die Kosten für Hinterbliebene auf 6.000 bis 9.000 Euro. Bei einer individuelleren Beerdigung müssen Sie sogar mit Bestattungskosten von über 10.000 Euro rechnen. Nicht jeder kann diese hohe Summe aufbringen. Eine Sterbegeldversicherung ist daher für einen Trauerfall wichtig. War der Verstorbene der Hauptverdiener der Familie, kann die finanzielle Belastung so hoch sein, dass der Tod schlimmstenfalls die Existenz bedroht. Mit der Vorsorgeversicherung werden Angehörige entlastet. Zudem bietet sie die Möglichkeit einer würdigen Bestattung. Nach dem Ende Ihrer Beitr­agspf­licht bietet sie Ihnen lebenslang einen beitragsfreien Versicherungsschutz.

Verschiedene Arten von Bestattungen erklärt:

  • Bei der Erdbestattung wird der Verstorbene im Sarg in das Erdreich eingelassen. Sie ist in Deutschland ausschließlich auf einem Friedhof zulässig. Die Wahl des Materials des Sarges und des Grabsteins können große Preisunterschiede verursachen.
  • Die Feuerbestattung gilt als kostengünstigere Alternative zu einer Erdbestattung. Der Leichnam des Verstorbenen wird hierbei in einen Sarg gelegt. Die Verbrennung erfolgt im Krematorium. Die verbliebene Asche wird bei der Feuerbestattung in einer Urne beigesetzt.
  • Bei der Seebestattung wird die Asche im Meer beigesetzt. Die Seebestattung eignet sich besonders für Verstorbene, die einen besonderen Bezug zum Meer hatten, beispielsweise berufsbedingt.
  • Bei der Baumbestattung wird der Verstorbene in einem Krematorium eingeäschert. Hierbei wird die Asche in eine Urne eingefüllt, die sich mit der Zeit auflöst. Im Anschluss wird die Asche im Wurzelbereich eines Baums eingebracht, der entweder bereits vorhanden ist oder neu gepflanzt wird. Der Baum dient für Hinterbliebene als Erinnerungsstätte. Die Baumgrabstätte erfordert keine Pflege. Die Baumbestattung eignet sich insbesondere für naturverbundene Menschen.

Eine Sterbegeldversicherung versichert

Die Versicherung kann als spezielle Form der Kapitallebensversicherung angesehen werden, die lebenslang gezahlt wird. Der Unterschied ist jedoch, dass das Geld nicht für den Lebensabend angespart wird, sondern für den Trauerfall bzw. die Beerdigung. Angehörige sollen nach dem Tod des Versicherten die Möglichkeit einer angemessenen Beerdigung nach den eigenen Wünschen bekommen und gleichzeitig finanziell entlastet werden. Wenn der Versicherungsnehmer stirbt, wird die vereinbarte Versicherungssumme an den Begünstigten ausgezahlt. Hierbei ist es unerheblich, wann der Tod eintritt. Eine Ausnahme bildet, wenn im Vertrag eine Wartezeit vereinbart wurde. Sie können die Sterbegeldversicherung in der Form einer Einmalzahlung regeln, wobei die Zahlung von monatlichen Beiträgen üblicher ist. Die laufende Beitragszahlung kann monatlich, viertel-, halbjährlich oder jährlich sein. Die genaue Höhe der Prämien ist vom Alter des Versicherungsnehmers bei Versicherungsbeginn, dem Gesundheitszustand sowie von der Höhe der gewünschten Versicherungssumme abhängig. Die Versicherung leistet lebenslang und sie ist zudem von der Steuer absetzbar. Die Auszahlung ist steuerfrei, wenn das Geld zur Deckung der Beerdigungskosten verwendet wird.

Wer eine Sterbegeldversicherung benötigt

Letztendlich sollte jeder diese Vorsorgeversicherung abschließen, da es von Verantwortung zeugt, zu Lebzeiten für den Todvorzusorgen und damit beizutragen, dass Hinterbliebene finanziell abgesichert sind. Damit vermeiden Sie eine zusätzliche Belastung in einer Zeit, die emotional ohnehin schon schwer genug ist. Diese Versicherung ermöglicht eine würdevolle Beerdigung, ohne dass sich Angehörige über die Kosten Gedanken machen müssen.

Warum Sie eine Sterbegeldversicherung benötigen

Ganz gleich, ob sie die Beerdigungskosten aufbringen können, es gibt in Deutschland eine Bestattungspflicht, sodass Angehörige für die Beerdigung aufkommen müssen. Ein weiterer Grund ist der Wegfall des Sterbegelds, das einst durch die gesetzliche Krankenversicherung gezahlt wurde. Von den Krankenkassen gibt es seit dem Jahr 2004 keinen Zuschuss mehr, sodass Hinterbliebene im Trauerfall mit den hohen Beerdigungskosten allein dastehen.

Worauf Sie bei der Auswahl einer Sterbegeldversicherung achten sollten

  • Ausreichend hohe Versicherungssumme entsprechend der Bestattungskosten
  • Höhe der Beiträge
  • Ab wann müssen keine Beiträge mehr gezahlt werden?
  • Auszahlungszeitpunkte
  • Gibt es eine Wartezeit und Gesundheitsprüfung?
  • Ist die Versicherung steuerfrei?
  • Ist eine Einmalzahlung oder laufende Beitragszahlung geplant?

Nicht alles ist versichert, besonders nicht in Standard-Tarifen, zum Beispiel:

Die Sterbegeldversicherung ist ihrem Sinn her nicht mit einer Kapitallebensversicherung, Risikolebensversicherung oder Unfallversicherung vergleichbar. Sie sollte zudem nicht als Renditesparvertrag angesehen werden, sondern ermöglicht es, die Bestattungskosten aufzubringen. Es geht beim Abschluss einfach nur um genügend Würde und darum, zu Lebzeiten Dinge geregelt zu wissen und für den Tod finanziell vorzusorgen.

Was eine Sterbegeldversicherung kostet

Wenn Sie die Vorsorgeversicherung bereits in jungen Jahren abschließen, zahlen Sie nur wenige Euro monatlich. Daneben spielen weitere Faktoren bei der Höhe der Prämien eine Rolle, zum Beispiel die Sterbegeld-Versicherungssumme entsprechend der zu erwartenden Bestattungskosten, Wartezeit und ob der Abschluss mit oder ohne Gesundheitsprüfung erfolgt. Die Kosten der Versicherung können somit pauschal abgeschätzt werden.

Ergänzende und zusätzlich sinnvolle Versicherungen:

  • Lebensversicherung
  • Risikolebensversicherung